Stromvergleich Logo

Was steckt hinter den steigenden Energiepreisen?

Energiepreise
steigende Energiepreise

Die Preise für Gas, Kohle und Strom sind in den letzten Wochen auf den höchsten Stand seit Jahrzehnten gestiegen. Diese Erhöhungen wurden durch eine Kombination von Faktoren verursacht, aber es ist ungenau und irreführend, die Verantwortung dafür der sauberen Energiewende in die Schuhe zu schieben.

In diesem Artikel geben wir einen Überblick über die Hauptursachen für die aktuellen Preissteigerungen und ihre kurzfristigen Folgen.
Der historische Einbruch des weltweiten Energieverbrauchs in den ersten Monaten der Covid-19-Krise hat die Preise für viele Brennstoffe auf den niedrigsten Stand seit Jahrzehnten gedrückt. Seitdem haben sie sich jedoch stark erholt, was vor allem auf eine außergewöhnlich schnelle Erholung der Weltwirtschaft (in diesem Jahr ist das schnellste Wachstum nach der Rezession seit 80 Jahren zu erwarten), einen kalten und langen Winter in der nördlichen Hemisphäre und einen schwächer als erwarteten Anstieg des Angebots zurückzuführen ist.

Die Erdgaspreise sind am stärksten gestiegen. Die europäischen und asiatischen Benchmark-Preise haben in der vergangenen Woche ein Allzeithoch erreicht – etwa das Zehnfache des Niveaus von vor einem Jahr. Die US-Erdgaspreise für einen Monat haben sich seit Oktober 2020 mehr als verdreifacht und den höchsten Stand seit 2008 erreicht. Die internationalen Kohlepreise sind etwa fünfmal so hoch wie vor einem Jahr, und die Kohlekraftwerke in China und Indien, den beiden größten Kohleverbrauchern der Welt, haben vor der Wintersaison nur sehr geringe Lagerbestände.

Die stark gestiegenen Erdgaspreise haben dazu geführt, dass in wichtigen Märkten wie den Vereinigten Staaten, Europa und Asien in großem Umfang auf Kohle statt auf Erdgas zur Stromerzeugung umgestellt wird. Der verstärkte Einsatz von Kohle führt wiederum zu einem Anstieg der CO2-Emissionen bei der Stromerzeugung weltweit.

Verbraucher und Unternehmen spüren den Druck

Die höheren Gas- und Kohlepreise haben zusammen mit den steigenden europäischen Kohlenstoffpreisen zu höheren Strompreisen geführt. In Deutschland stiegen die Strompreise in der vergangenen Woche auf den höchsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen und haben sich im Vergleich zum Vorjahr mehr als versechsfacht. In Spanien, wo die Gaskraftwerke eine größere Rolle bei der Festlegung der Strompreise spielen, war der Anstieg sogar noch höher. In den letzten Wochen hat die geringer als erwartet ausgefallene Winderzeugung für zusätzlichen Aufwärtsdruck gesorgt.

Unterdessen erholt sich die weltweite Ölnachfrage weiter von ihren Tiefstständen aus dem Jahr 2020, und die Preise an den Zapfsäulen sind in vielen Ländern auf dem höchsten Stand seit Jahren oder nahe daran. Es wird erwartet, dass Unternehmen auf der ganzen Welt weiterhin auf ihre Ölvorräte zurückgreifen werden, um die Nachfrage bis zum Ende dieses Jahres zu decken.

Es wird erwartet, dass die Preiserhöhungen zu einem starken Aufwärtsdruck auf die Energierechnungen der Haushalte führen und auch allgemeinere Risiken für die Wirtschaftstätigkeit mit sich bringen, insbesondere für Sektoren, die den Preissteigerungen direkt ausgesetzt sind. Viele Regierungen haben Maßnahmen ergriffen, um die Stromrechnungen vor allem für sozial schwache Verbraucher/innen zu entlasten.

In Europa werden viele Unternehmen wahrscheinlich mit der doppelten Auswirkung steigender Energiekosten und eines möglichen Rückgangs der Verbraucherausgaben aufgrund der erhöhten energiebezogenen Ausgaben der Haushalte konfrontiert sein. Steigende Strompreise haben bereits Auswirkungen auf die stromintensiven Industrien. Mehrere Unternehmen haben die Produktion von Ammoniak und Düngemitteln vorübergehend gedrosselt und begründen dies mit den sinkenden Gewinnspannen aufgrund der stark gestiegenen Gaspreise.

In China sind die starren Stromtarife dem starken Anstieg der Kohlepreise nicht gefolgt. Infolgedessen haben die Kohleverstromer nicht genügend Kohle vorrätig und es kam in zwei Dritteln der chinesischen Provinzen zu Stromausfällen. Große energieintensive Industrien – darunter Stahl, Aluminium und Zement – wurden angewiesen, ihre Produktion zu drosseln. Die Auswirkungen auf die globalen Lieferketten sind noch nicht klar. In den nordöstlichen Provinzen Heilongjiang, Jilin und Liaonin sind sogar die Haushalte von Stromausfällen betroffen, was wahrscheinlich auch politische Auswirkungen haben wird.

In Indien führen der wirtschaftliche Aufschwung und der damit verbundene Anstieg der Energienachfrage zu einer Kohleknappheit. Indiens heimischer Kohlebergbau, der 80 % des indischen Angebots ausmacht, konnte mit der Nachfrage nicht Schritt halten, und die höheren internationalen Preise machen Importe unwirtschaftlich. Kraftwerke, die auf importierte Kohle angewiesen sind, haben ihren Betrieb verlangsamt oder sogar eingestellt, und einige Kraftwerke, die auf heimische Kohle angewiesen sind, gehen langsam zur Neige. Trotz der Bemühungen der Regierung, die Engpässe zu beseitigen, kam es in den letzten Tagen in mehreren indischen Bundesstaaten zu ernsthaften Stromausfällen, von denen sowohl Privat- als auch Industriekunden betroffen waren.

Eine Energiekrise, die durch eine Kombination von Faktoren verursacht wird – sowohl auf der Angebots- als auch auf der Nachfrageseite

Die derzeit hohen Kohle- und Gaspreise sind nicht das Ergebnis eines einzelnen „Schockereignisses“ auf der Nachfrage- oder Angebotsseite. Vielmehr sind sie das Ergebnis einer Kombination aus Angebots- und Nachfragefaktoren, die die Märkte über mehrere Monate und sogar Jahre hinweg allmählich verknappt haben.

Die Investitionen in Erdöl und Erdgas sind in den letzten Jahren aufgrund von zwei Rohstoffpreiseinbrüchen zurückgegangen. Das hat das Angebot anfälliger für außergewöhnliche Umstände gemacht, wie wir sie heute erleben. Gleichzeitig haben die Regierungen nicht genügend Maßnahmen ergriffen, um saubere Energiequellen und -technologien auszubauen, um die Lücke zu schließen.

Vor diesem Hintergrund hat die Nachfrage nach Kohle und Erdgas in der ersten Hälfte des Jahres 2021 in allen wichtigen Märkten stark zugenommen, da sich die Weltwirtschaft erholt hat. Ersten Schätzungen zufolge stieg der Erdgas- und Kohleverbrauch in diesen Schlüsselmärkten im Vergleich zum ersten Halbjahr 2020 um 8% bzw. 11%. Neben der wirtschaftlichen Erholung wurde dieser Anstieg durch eine Reihe von wetterbedingten Ereignissen angetrieben, darunter ein kalter Winter in der nördlichen Hemisphäre, Dürren, die die Wasserkraftproduktion in Brasilien und anderen Ländern einschränkten, und eine unterdurchschnittliche Winderzeugung in Europa.

Auf der Angebotsseite kam es sowohl bei Erdgas als auch bei Kohle zu Engpässen. Durch die Covid-19-Abschaltungen wurden einige Wartungsarbeiten verschoben, was das Angebot zu einer Zeit belastete, in der sich die Nachfrage erholte. Die Auswirkungen waren besonders im britischen und norwegischen Teil des Nordsee-Kontinentalsockels spürbar. Darüber hinaus haben ungeplante Ausfälle in LNG-Verflüssigungsanlagen, Probleme bei der Versorgung im vorgelagerten Bereich, unvorhergesehene Reparaturarbeiten und Projektverzögerungen den globalen Gasmarkt weiter angespannt. Die Menge des weltweiten LNG-Angebots, die in den ersten neun Monaten des Jahres 2021 von Ausfällen betroffen war, stieg um schätzungsweise 27% im Vergleich zum Durchschnitt des gleichen Zeitraums 2015-2020 – wobei die meisten Ausfälle ungeplant waren. Die russische Gazprom hielt zwar ihre langfristigen Lieferverträge ein, verringerte aber ihr Engagement bei kurzfristigen Verkäufen und füllte ihre eigenen Speicher in Europa nicht so stark auf wie in den Vorjahren.

Fazit

Es ist legitim, dass Länder Notmaßnahmen ergreifen, wie z. B. die vorübergehende Befreiung von einigen Steuern oder Abgaben, um die Belastung der Verbraucher, insbesondere der schwächsten, in Zeiten kurzfristiger Marktturbulenzen zu verringern. Diese Maßnahmen sollten jedoch so umgesetzt werden, dass sie das Investitionsumfeld für kohlenstoffarme Energiequellen und Technologien – wie erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Stromnetze, Kernkraft und nachhaltige Biokraftstoffe – nicht verschlechtern, die für den Übergang zu saubereren und widerstandsfähigeren Energiesystemen unerlässlich sind.

Tags :

Diesen Beitrag teilen :

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neueste Beiträge

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Bleibe mit unserem Newsletter immer auf dem neuesten Stand.